Zum Inhalt springen

Sympathy for the Devil….

23. Juli 2011

Es gibt sie, diese Tage an denen man schon früh am Morgen merkt: „Mit dem Hund, das wird heut nix“. Das sind solche Tage, an denen der Kollege Jagdhund seine wölfischen Gene entdeckt, und nur eine Sache im Kopf hat:“ Ich tu heut was ich will! “ Es ist fast in der Luft greifbar. Das sind die Tage, wo ich am liebsten gleich frisch aus dem Bett auf der ungesattelten Wildsau raus will. Denn wie der Zufall es will, sind das häufig die Tage, an denen wir uns in Gundels Hundeschule bewegen und gebannt dem Unterricht folgen. Das heißt, ich folge dem Unterricht, und Kamerad Hund folgt..was auch immer seiner Nase in die Quere kommt. Möglichkeiten dafür sind ja mannigfaltig vorhanden.

Dies ist der Augenblick, in der die Metamorphose meines Hundes beginnt. Meine innere Jukebox läßt Mick Jagger zu Wort kommen, der mit seiner Stimmgewalt fragt ob es ihm erlaubt wäre sich vorzustellen. 

Um mich herum nimmt die Luft langsam einen schwefligen Geruch an, und ich frage mich, warum die hier versammelten Hunde das nicht bemerken. Das sind die Tage, an denen Schäferhunde im Stechschritt „Fuß“ gehen. Diese Tage an denen der Boden unter Border Collies vibriert, weil sie vor Aufregung zittern, da sie endlich was zu arbeiten kriegen. Das sind die Tage an denen Australien Shepards mit der Geschwindigkeit eines Supratec Megacomputers sämtliche Befehle unreflektiert und auf den Punkt ausführen. Das sind die Tage, an denen Jack-Russel Terrier auf den Befehl „Platz“ vor ihren Herren auf die Knie niedersinken wie die Jungfrau in der Hochzeitsnacht. Das sind jene Tage an denen sich die bernsteinfarbenen Augen meines Labradors blitzschnell in glühende Kohlen verwandeln, und ich bemerke das seine knuddeligen Schlappohren sich langsam in robuste Hörner verdrehen! Und Mick Jagger säuselt etwas davon das er ein reicher Mann mit viel Geschmack ist. 

Nun ist die Metamorphose abgeschlossen, und der Labrador Ret-Devil ist erst mal nicht mehr zu stoppen. Zu stark ist die dämonische Kraft in ihm. Alles was ihn noch interessiert, ist der süße Duft der Hündinnen. Das sind die Tage an denen ich mir vorkomme wie Geisterjäger John Sinclar der einer Horde Werwölfe gegenübersteht und freundlich aber doch bestimmt zugeben musst: „Leider habe ich die Dämonenpeitsche und die Silberkugeln vergessen verschieben wir´s doch auf Morgen Jungs.“  Und Mick Jagger läßt mich leise wissen, das er auch mal mit Jesus unterwegs war.

Der Tanz der Teufel beginnt, und Herr Labrador tut alles was in seiner Macht steht um an sein Ziel zu gelangen. Meine Aufgabe in diesem Reigen besteht darin ihn mit allen Mitteln davon abzuhalten. Meist hilft am Schluß nur noch die heilige Leine der Läuterung am Pflog des letzten Abendmahls um ihn von seinem schändlichen Vorhaben abzubringen. Selbst die vor einiger Zeit verabreichte Injektion mit Weihwasser hat der armen Hundeseele nur kurzzeitig Ruhe gegeben. Mick Jagger singt mittlerweile davon wie er St. Petersburg heimsuchte. 

Jetzt ist der Moment gekommen an dem meines Geduld zu Ende ist. Ich stelle mir vor den kleinen Teufel mit einer heiligen Handgranate apportieren üben zu lassen. Das wäre eine saubere und schnelle Lösung, nur leider ist der Ret-Devil in diesem Zustand  so gar nicht daran interessiert zu apportieren oder sonst irgendein Kommando auszuführen. Selbst die Gier nach Futter tritt in den Hintergrund. Alles was noch zählt .. genau, der süße Duft der Hundedamenwelt.

Mick fordert mich kumpelhaft auf, ihn doch Luzifer zu nennen…..

Und jetzt kommt es, wie es kommen muss. Labbi wird in den nächsten Tagen der Inquisition übergeben. Weiß gewandet und mit den dafür vorgesehenen Folterinstrumenten werden diese Herrschaften den Dämonenkugeln die den Körper meines Hundes verpesten zu Leibe rücken und diese ein für alle mal entfernen. Spätestens dann sollte diese Art des Tanzes der Vergangenheit angehören. Und der Besessene kann ein befreites Leben führen.

Selbst Mick Jagger intoniert jetzt ein freudiges Woo Woo…

Gundel sagte letzthin zu mir: „Dein zweiter Hund wird doch sicher ein Border Collie“ und ich habe den Drang ihr mit tief grollender Stimme, die einen Dämonen blass werden ließe zuzurufen: „Nein, es wird wieder ein Labrador“ Und meine Augen leuchten feuerrot auf… Danke Mick Jagger! 

Werbeanzeigen

From → Hundesachen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: