Zum Inhalt springen

Was die Welt wirklich wissen muss, oder halt doch nicht!

22. Oktober 2011

Ich bin ja, wie schon des öfteren geschrieben ein kleiner Apple Fan-Boy, und sogar stolz drauf. Und falls jetzt jemand auf die Idee kommt ich würde hier eine sinnvolle Abhandlung über das neue IOS 5 oder das Iphone 4S schreiben, dann kann ich nur sagen, denkste. Nein warum ich den Umstand der fast kritiklosen Bewunderung des angebissenen Äpfelchens erwähne ist der Fakt, das es für all die schönen Endgeräte Apps gibt, die eigentlich nutzlos sind. Oder sich sogar selber als „Unnütz“ bezeichnen. Ich bin ganz ehrlich, neben den 50000 Produktivitätsapps und den circa genauso vielen Dienstprogrammen finde ich diese eigentlich sinnbefreiten kleinen Stückchen Programmierkunst einfach erheiternd. Für Leute die wie ich, ständig alles an Informationen aufsaugen wie Graf Dracula Blut im Höhere-Töchter-Internat sind die Informationen die solche Apps liefern ein nimmer enden wollender Quell der Freude, naja.. wie beim Graf halt auch. Und so trug es sich zu, das ich über die Zeit in einem dieser Apps häufig die umfangreiche Favoritenfunktion nutzte, und so auf meinem Telefon eine nicht unbeträchtliche Zähl von nutzlosem Wissen angesammelt habe. Was mich daran fasziniert sind mehrere Fakten. Zum einen, die Geschichte die da wohl hinter stecken mag, zum anderen wo zum Teufel bekommt man solche Informationen her?

Also machte ich mich auf mir zu dem ein oder anderen so meine eigenen Gedanken zu machen, und meine Top 10 der unnützen Informationen hier mal zu veröffentlichen.

1. In Frankreich ist es verboten ein Schwein Napoleon zu nennen.

Das kann ich gut verstehen, in Deutschland würde ja auch keiner sein Borstenvieh Wilhelm II nennen. (Nein Adolf wär mir an der Stelle einfach zu platt gewesen) Und George Orwell hatte da ja Glück, das er Engländer war, sonst wäre uns das Schwein Napoleon in die „Farm der Tiere“ wohl entgangen. Übrigens, um gleich auch noch mit unbedeutendem Wissen zu prahlen, in der französischen Übersetzung heißt das Schwein, Cesar. Wenn konsequent, dann schon richtig!

2. Einer Studie von Nielsen Mobile zufolge sind über die Hälfte der Besitzer eines Apple IPhones ledig und waren nie verheiratet.

Nun, traue keiner Studie die du nicht selbst durchgeführt hast, und so habe ich in meinem Bekanntenkreis geschaut wer so alles ein IPhone hat, und wie die Familienverhältnisse sind. Ich persönlich kam zu folgendem nicht repräsentativen Ergebnis: 60 % dann doch verheiratet (so manch einer mit seinem Telefon) 25 % ledig (wozu auch nen Partner, sie haben ja ein IPhone) und 15 % geschieden (Der Umstieg vom Iphone 4 auf das Iphone 4S wurde meist gütlich erzielt)

3. Das Schweizer Militär nennt Brieftauben: „selbstreproduzierende Kleinflugkörper auf biologischer Basis mit fest programmierter Rückkehr aus allen beliebigen Richtungen und Distanzen“

Gut, nach mehrmaligem Lesen hab auch ich den Satz verstanden, und muss feststellen das Militär wohl überall auf der Welt gleich ist. In Deutschland gibts in der zentralen Dienstvorschrift der BW ja auch Sätze wie: „Bei einbrechender Nacht ist mit Dunkelheit zu rechnen“ oder auch mit Hilfe von FALLE, KLAPP, KLEIN, FUER KLEINTIER, NAGER, GRAU wurden schon bedeutende Schlachten gewonnen.

4. Stalin schrieb romantische Gedichte

Die trug er dann seiner Angebeteten zu dem süßen Klang einer Stalinorgel vor.. Oder wie darf ich mir das vorstellen? Ich hab so meine Zweifel ob er besser schrieb, als Hitler gemalt hat.

5. Jährlich müssen in Paris 650 Menschen in Krankenhaus weil sie auf Hundescheiße ausgerutscht sind. 

Das sind dann also rund 1,78 Pariser am Tag die aufgrund von nichtverwendeten Kacktüten ins Krankenhaus müssen. Bei einer Bevölkerung von 2.211.297 (circa) ist das eigentlich ein gar nicht so schlechter Prozentsatz. Ungefähr 0,3 Prozent der Pariser erleiden Hundekackunfälle pro Jahr. Jetzt wäre es noch interessant entgegenzusetzen wie viele auf einem Kirschkern ausrutschen, oder durch den Biss einer Giftschlange sterben.

6. In South Bend, Indiana ist es Affen gesetzlich verboten zu rauchen. 

Na gut, da wir in der Evolution ja schon ein gutes Stück voran sind haben wir Deutschen es uns gleich selber fast komplett verboten… Danke Darwin!

7. 1896 wurde festgelegt dass ein Fußballfeld in Deutschland baumfrei sein muss. 

Genau, toll. Das war dann die Geburtsstunde des Catenaccio. Deutsche Gerichte haben also den Weg frei gemacht für diese „wunderbare“ Art des Fußballs. Mauern statt Bäume. Auf der anderen Seite würde es sich komisch anhören wenn Marcel Reif ins Mikro säuselt:“toller Pass von Lahm da hinten am Nussbaum, aber Gomez steht neben der 16 Meter Eiche im Abseitsbusch.“

8. 1740 wurde in Frankreich eine Kuh der Zauberei beschuldigt und gehängt.

Ähm, schon wieder Frankreich, ich kann auch nix dafür. Eine Kuh, erhängt wegen Zauberei. Zum ersten hätte ich gern mal den Galgen gesehen der dafür notwenig war. Zum zweiten würde ich gerne die Prozessakten dazu lesen, und drittens was hat die Kuh getan? Die Augen teuflisch verdreht? Sahne statt Milch gegeben? Oder den Bauer besprungen? Ich weiß es nicht.. Es klingt aber grundsätzlich nach einem Drehbuch für einen ziemlich abgefahrenen Film „The Cow from Hell“

9. Das meistverwendete Wort weltweit ist „okay“, gefolgt von „Cola“ 

Das wundert mich, und ich glaube das bezieht sich sicher nur auf die USA. Allein von der Menge der Bevölkerung kann ich es mir nicht vorstellen das Chinesen oder Inder recht häufig „okay“ im alltäglichen Sprachgebrauch sagen oder dauernd nach Cola verlangen. Die Worte die darauf folgen sind mit Sicherheit Burger, Ketchup, und Wall Street Desaster.

10. Im Spanischen ist das Wort für Ehefrauen dasselbe wie für Handschellen. Las esposas.

Das klingt durchaus logisch. Wenn ich als Mann mehrere Ehefrauen habe, kein Mormone bin und auch sonst nicht zu Vielweiberei autorisiert, dann klicken irgendwann die Handschellen. Und da die Spanier recht schlau sind, haben sie daraus gleich ein Wort gemacht. Dann wirds Protokoll kürzer bei der Ergreifung. Was jetzt aber nicht heißen soll das es in Spanien grundsätzlich mehr Bigamisten gibt als anderswo.

So, nun freue ich mich auf weitere unnütze Dinge, die mir in nächster Zeit noch begegnen werden.

Werbeanzeigen

From → Alltags-Tücken

4 Kommentare
  1. Witzige Idee mit den unnützen Ideen. Sind die Infos tatsächlich alle von Apps? Ich bin auch ein kleiner Applefan und „liebe“ mein IPad. Habe allerdings nicht sooo viele Apps und schon gar keine mit so tollen unnützen Infos. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende

    • Danke dir:) ebenfalls schönes WE, die Infos sind alle aus der App „Unnützes Wissen“.

  2. Diva permalink

    Und wieder bin ich etwas schlauer! Interessant! Auch wenn es unnütz ist! Ich leb wohl hinterm Mond, hab kein IPhone oder ähnliches und will auch gar keins!
    L.G. Anja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: