Skip to content

Mädchenhund….

13. Dezember 2011

In letzter Zeit, ist mir häufiger aufgefallen, es gibt Hunderassen, die sehr stark von dem einen oder dem anderen Geschlecht bevorzugt werden. Ich bin nach einiger Überlegung auch darauf gekommen, das dies durchaus Sinn macht. Es gibt nun mal Hunde die passen zu Männern wie Louis Vuitton Handtäschchen, (nicht gerade kleidend im Sinne von „männlich“ ) und andere eben wie der Heinz Ketchup zum T-Bone Steak. Der Rest sind nunmal Mädchenhunde.

Das verhält sich im Leben neben dem Hund ja auch so, es gibt Mädchenautos, Mädchenfernsehen, Mädchenabende, und naja..Menstrip. Überall, bis auf den letzten Punkt..Männer unerwünscht. Und da auch nur in der Variante muskelbepackt aber hirnfrei. Sind schön (mehr oder weniger) anzuschauen und meist leicht zu bedienen.

Im Hundebereich werden da ganze Rassen, gleich mal über den selben Kamm geschoren. Glaubt ihr nicht, dann geht doch raus und beobachtet ein wenig. Es gibt sie noch, die klassischen Männerhunde. Wie schon der Herr Rütter aus Bonn so schön sagte. Groß muss er sein, und er braucht einen dicken Kopf, und wenn klein, dann zumindest mit Dickschädel und/oder aberwitzigem Verhalten. Das erklärt zumindest die verbleibende Population der Dackel (Kurz oder Rauhaar)

Es gibt natürlich einige Rassen, bei denen die Übergänge fließend sind, aber grundsätzlich kann schon eine relativ klare Grenze gezogen werden.

Männerhunde fallen ja meist schon durch ihre Statur und den Ruf der ihnen voraus eilt auf. Häufig tragen diese Rassen auch gerne Ketten- und/oder Stachelhalsbänder, und hören auf Namen wie Rex, Killer, Apollo, Herkules oder Machoman. Es fällt auf, das männliche Hundehalter auch Rüden bevorzugen, das ist von der Sache her auch klar, man sucht ja schließlich den besten Freund des Mannes, und nicht die Busenfreundin. Rüden sind schwerer zu erziehen wird im Volksmund so behauptet. Das stellt für den Mann eine Herausforderung dar, der er sich gerne stellt. Bist du zu schwach..wird er kastriert. Wichtig für einen Männerhund ist der Wehr- und Jagdtrieb. Das steht völlig im Einklang mit den männlichen Genen, und ruft von Anfang an schon einen gewissen Identifizierungsgrad hervor. Auch hier wieder das Plädoyer für den Rüden. Denn der Wunsch der Damenwelt nachzustellen, ist ja schließlich auch im Manne vorhanden. Meist allerdings begrenzt durch gesellschaftliche Normen. Der Hund, wenn unkastriert kann hier quasi als emotionale Stütze dienen. Aber was sind denn klassische Männerhunde? Nun der männlichste aller Männerhunde ist mit Sicherheit der Deutsche Schäferhund. Vorzugsweise ein Rüde mit dem Namen Rex. Wehrhaft und gehorsam steht er seinem Herren in jeder Situation bei und wartet nur darauf zu beweisen, das seine Zähne nicht nur zum Rinderknochen knacken geeignet sind. Ein solcher Hund muss auch entsprechend ausgebildet werden, in sogenannten Wehrsportgruppen..äh nein, Entschuldigung… Schäferhundvereinen. Mann und Schäferhund (Rüde, unkastriert) bilden als Team eine Art Trutzburg des Testosterons. Diese Kombination ist durch nix zu topen, obwohl es natürlich noch andere Männerhunde gibt, die dieser Paarung relativ nahe kommen. Da wäre des weiteren zu nennen, der Pitbull-Terrier. Bevorzugte Namen, „Schalke“ „Chantalle“ „Beißer“ und „Gibihm“. Männer die solche Hunde führen, lieben es zu befehlen und zuzuschauen wie sich andere für sie prügeln. Der Besitzer eines Pitbulls bedient häufig ein bestimmtes Klischee, inklusive zu enger Jeans und Vokuhila Haarschnittt. Reinrassige Pitbullterrier gibt es nach den öffentlichen Statistiken eher wenig, vor allem wenns um die Hundesteuer und Wesenstets geht, sind solche Hunde gerne mal als Boxer-Pudel-Dackelmischling geführt.  Weitere klassische Männerhunde sind der treue Rottweiler, der gehorsame Dobermann,der lustige Boxer, oder aber auch die zartgliedrige deutsche Dogge. Wichtig ist, ein Mann muss das Gefühl haben, er und sein bester Freund werden überall wo sie auftauchen bewundert und gefürchtet. Im unwahrscheinlichsten Falle gelingt ihm das mit zwei Königspudeln an einer rosa oder hellblauen Flexileine. Auch der Einsatz eines Kettenhalsbandes würde hier keinerlei effektsteigernde Wirkung besitzen. Apropos Accessoires,bei klassischen Männerhunden sind diese häufig aus derben Materialien, und nur für den Zweck bestimmt langlebig zu sein und einschüchternd zu wirken. Interessant ist auch der Unterschied der Farbwahl. Frage einen Mann nach der Farbe seines Hundes, und er wird meist antworten, dunkel oder schwarz, ..und so einen dicken Kopf.. bei einer Frau klingt das schon ein wenig anders, die könnte behaupten, meine Hündin ist weiß grau braun Tricolor gepaart mit einem Schuß Merle, passend zu meiner Handtasche dieser Saison. Gefolgt von einem glückseligen Kichern.

Womit wir bei den Mädchenhunden angelangt wären. Mädchenhunde sind anders als Männerhunde, das ist schon mal klar, niedlich müssen sie sein, und putzig, freundlich und gut zu führen, Frau will ja schließlich Dog-Dancing betreiben. Mädchenhunde sehen auch grundsätzlich sehr gut mit straßsteinbesetzten Halsbändern oder Geschirren aus, und tragen häufig modebewußte Hundeklamotten, vom schicken Strickpulli bis hin zum Oktoberfestdirndl inklusive Hut. Ein ganz  klassischer Mädchenhund ist der Australian-Sheppard. Ich als Mann, mit einem derben Retriever an meiner Seite (der hat einen richtig dicken Kopf), hatte vor einiger Zeit die Aufgabe für wenige Minuten einen solchen zu führen, das erste was mir auffiel, er war sehr fluffig. Und während sich mein schwerer Labrador mit allem Gewicht gegen mein Bein wirft, fühlt man diesen unaufdringlichen fluffigen Hund sogut wie gar nicht. Er wirkt leicht.. und unkompliziert. Das ist ähnlich wie bei kleinen schlanken Motorrädern die nur für Frauen konzipiert wurden, häufig von japanischen Herstellern. Die Namensgebung eines solchen Hundes ist sehr vielfältig, die Damenwelt ist hier durchaus kreativ. Wichtig ist nur ein Umstand, der Name des Tieres hat fast ausnahmslos auf Y zu enden. Einzige Ausnahme ist „Luna“.

Ich kann mich zumindest nicht erinnern, in letzter Zeit auf all meinen Hunderunden einen Mann mit einem Australian-Sheppard gesehen zu haben. Außer in Begleitung einer Frau, über deren Schulter sich farblich passend die Leine des Hundes geräkelt hat. Männerhunde sind ja auch vor allem von den Rassenbezeichnungen her klar strukturiert. Deutscher Schäferhund, Rottweiler Metzgerhund und Pitbull Terrier, da weiß man(n) was man hat, und die Namen sind klar und einleuchtend. Bei Mädchenhunden ist das meist ein wenig anders. Da gibt es z.B.den Lhasa Apsu, den Malteser, den Tibet Terrier, den Papillon oder den Havaneser. Hunde benannt nach fremden exotischen Ländern, Städten oder grundsätzlich nach Zungenbrechern jeder Art, verspielt und modisch. Das verhält sich analog zu Schuhen, Männerschuhe sind höchstens mal von Lloyds oder Adidas, Frauenschuhe tragen so beschauliche Namen wie Manolo Blahnik oder Jimmy Choo. Ein weiterer klassischer Mädchenhund der einem heutzutage in der Welt der Hundemenschen begegnet ist der Border Collie. Energiegeladene Arbeitspakete die in der Lage sind alles zu tun was das Frauenherz begehrt. Angefangen bei der rhythmischen Hundegymnastik bis hin zu streng reglementierten Gehorsamsübungen. Der Border Collie beherrscht alles. Noch dazu, seit dem Film „Schweinchen Babe“ ist dieser Hund nun mal allen Frauen ans Herz gewachsen. Boder Collie zu Mann verhält sich ähnlich wie Australian Sheppard zu Mann. Wenn zusammen gesehen, ist die Frau mit Leine nicht weit. Die Frage ist nur für wen ist die Leine.. Der Collie hört ja meist aufs Wort.

Ein Hund denn man heute nicht mehr häufig antrifft, den ich persönlich aber auch gerne in die Kategorie Mädchenhund stecken möchte ist der Spitz. Obwohl Mädchenhund hier nicht ganz zutrifft, ich erweitere noch um eine Kategorie, der Rentnerinenhund Warum ist der Spitz ein Rentnerinenhund? .. Na ganz einfach, wegen der Witwe Bolte. Für mich, der als Kind Wilhelm Busch gelesen hat, ist das eine ideale Kombination. Rentnerinenhunde haben meist alle eins gemeinsam, überfüttert und stark wampenlastig wackeln sie gemütlich ihren älteren Beschützerinnen hinterher. Geführt an viel zu großen Flexileinen die im suboptimalen Falle dafür sorgen das aus dem Hund ein Jojo wird. (Zitat Dr. Müller-Lüdenscheidt, Tierarzt aus Leidenschaft). Rentnerinenhunde sind im Normalfall auch recht ordentlich frech. Schnauzend und bellend wird hier jedes andere Tier vertreiben. Da der klassische Rentnerinenhund auch recht klein ist, wird die Schuld für die Attacke natürlich dem großen ungezogenen Köter zugeschoben. Labradore z.B. sind auch echt rauflustige Gesellen die sich gerne mal einen übergewichtigen Chihuahua für eine Runde Sparring aussuchen. Deshäufigeren werden arglose Kampf Labrador Besitzer von Rentnerinen mit Schirmen und Handtaschen verdroschen… aber das ist eine andere Geschichte, und soll ein ander mal erzählt werden.

Advertisements

From → Hundesachen

3 Kommentare
  1. Tolle Geschichte. Nun weiß ich, dass ich einen Männerhund habe :-). Soll ich ihn umtauschen? Wie ich mich kenne, würde dann eine kleine Dogge dabei rauskommen. Auch ein Männerhund? Dann behalt ich doch lieber meinen dickschädeligen Labrador – habe ja auch einen Dickschädel .-).

  2. Wie wahr! Wie wahr! Ich hab mich mal wieder kringelig gelacht!
    Wir haben hier ja beides, der absolote Männerhund, mit soooo einem dicken Kopf 🙂 ,eigentlich wollte mein Mann auch noch einen Rüden haben, denn die sind ja noch größer und kräftiger und haben sooooooooo einen Schädel 🙂 aber ich konnte ihn noch in letzter Minute zur Hündin überreden. 🙂
    Und das kleine Spitzmaul, der Hund für die Tussi! 🙂

    Aber es stimmt wirklich was du geschrieben hast. Wenn ich mit beiden Hunden unterwegs bin, merke ich immer wieder, die Männer stehen voll auf Diva. BOAH was ist das für ein geiler imposanter Hund! Boah und wie kräftig der ist! DAS ist mal ein richtiger Hund.
    und die Frauen, fahren alle auf Donna ab.

    Ich fah´r auf beide ab, bin ich jetzt ein Zwitter?
    L.G. Anja

  3. Patte permalink

    Na toll,

    haben wir uns auch den falschen Hund angeschafft 😀 zumindest für mich als männlicher Part 😀 Aber trotzdem bin ich mit unserer kleinen Maus ganz glücklich 😉

    LG Patte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: